• Harburger Str. 3a, 21435 Stelle
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04174 66 98 55

Altes Fertighaus verkaufen - 5 Tipps

Immobilienbewertung Ihres Fertighauses

Seit etwa den 1970er Jahren gibt es in Deutschland ein stetiges Wachstum an Fertighäusern. Anfangs überzeugten die Häuser insbesondere aufgrund des niedrigen Preises. Heute sind moderne Fertighäuser zwar nicht mehr wesentlich günstiger als Massivbauhäuser, bringen dafür andere Vorteile, wie bessere Dämmung und einen schnelleren Aufbau mit sich.

Insbesondere bei alten Fertighäusern gibt es beim Fertighaus Verkauf einige Dinge, auf die man unbedingt achten sollte. Insbesondere die verbauten Materialien und etwaige Baumängel können dem Käufer teuer zu stehen kommen oder sogar enorm teure Haftungsrisiken für den Verkäufer bedeuten. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Tipps und Hinweise, auf die es beim Verkauf von älteren Fertighäusern ankommt. Hierbei sind insbesondere die Häuser gemeint, die vor 1985 erbaut wurden. 

Tipp 1: Schadstoffe analyisieren lassen

 

Beim Thema Fertighaus schrecken einige Interessenten bereits sofort zurück, da ältere Fertighäuser direkt mit der Verwendung von Schadstoffen in Verbindung gesetzt werden. Insbesondere bei drei der größten (damaligen) Anbietern, wurde häufig Asbest, Formaldehyd und giftiges Holzschutzmittel verwendet. Fraglich ist, ob sich diese Stoffe im Haus freigesetzt haben und somit eventuell gesundheitsschädlich sein können.

Ein Raumluftgutachten wird dringend empfohlen um etwaige Risiken offenzulegen.

Im Raumluftgutachten wird genau analysiert welche Schadstoffe sich in der Luft des Gebäudes befinden und somit kann entweder darauf verwiesen werden, dass Schadstoffe bekannt sind oder alles in Ordnung sei. Dies ist auch für eine etwaige Haftungsfrage relevant. 

Tipp 2: Bausachverständiger heranziehen

 

Nicht nur die Raumluft ist entscheidend. Auch wichtig ist die Analyse der Bausubstanz. Insbesondere bei Asbest heißt es, dass der Baustoff, solange er nicht beschädigt ist, keine Gefahr darstelle. Deshalb sollte man einen entsprechenden Fachmann vorab das Gebäude prüfen lassen. Somit hat man hinterher ein Gutachten, auf das man sich beziehen kann und dass  Kaufinteressenten vorgelegt werden kann. Damit sind die Vermarktungsaussichten deutlich besser, als ohne entsprechend Expertise.

Übrigens: Die Beauftragung der Gutachter zählt bei uns zur Maklerdienstleistung.

 

Tipp 3: Grundstück der Immobilie genau analysieren

ältere Häuser stehen oft auf großen Grundstücken. Insbesondere dann, wenn die Gutachten grobe Mängel ausweisen und die Immobilie in gefragter Lage liegt, kann es sinnvoll sein einen Abriss in Erwägung zu ziehen und hinterher einen Bauplatz zu veräußern. Grundstücke sind hier in der Gegend selten und erzielen oft bessere Preise als 70er Jahre Fertighäuser. Denn in beschädigte Fertighäuser muss oft noch ein sechstelliger Betrag investiert werden, damit dieses nach heutigen Standards wieder bewohnbar ist. Dies mindert natürlich den Immobilienwert, sodass sich in dem Fall der reine Grundstückswert über dem Gesamtwert der Immobilie befinden kann. 

Eine genaue Analyse des Grundstücks, der Bebaubarkeit und der Bausubstanz ist hierfür natürlich im ersten Schritt nötig.

Tipp 4: Die richtige Vermarktung des Fertighauses

Insbesondere bei Häusern, die eben nicht die breite Masse sofort ansprechen ist eine gute Aufbereitung der Unterlagen und von Anfang an eine ehrliche und transparente Präsentation der Immobilie besonders wichtig. Sie sollten Interessenten von Anfang an über etwaige Risiken beim Erwerb vom Fertighaus aufklären (siehe Tipp 1 und 2) und nicht beschönigend die Mängel hinwegloben. Es ist auch nicht empfehlenswert zu sagen "Wir haben hier nie Probleme mit der Luft gehabt und sind ja auch nach wie vor gesund." Solche Aussagen schützen vor eventuellen Haftungsproblemen nicht. 

Gute, ehrliche Bilder vom Immobilienfotografen und ein ausführliches Langexposé sind insbesondere auch für Kreditinstitute spannend, welche es ebenfalls davon zu überzeugen gilt, dass die Immobilie den Preis wert ist. Es nützt hinterher nichts, wenn sich ein Käufer finden lässt, aber die Banken reihenweise die Kreditvergabe ablehnen, weil die Banken mit weitere Unterlagen zur Immobilie benötigen. 

Eine Baubeschreibung des ursprünglichen Hauses lässt sich manchmal auch noch bei der ursprünglichen Baufirma anfordern, sodass die Inhaltsstoffe genau bekannt sind und vom Gutachter gezielt geprüft werden können.

 

Tipp 5: uns die Arbeit machen lassen

bei älteren Fertighäusern handelt es sich eben nicht um die Standardimmobilie, für die sich schnell ein Käufer finden lässt und der Notartermin sofort steht. Wie bereits geschildert gibt es einige Dinge zu beachten. Deshalb lieber gleich einen Profi beauftragen statt hitnerher riesige Haftungsprobleme zu bekommen. Wir übernehmen alles für Sie. 

 

Sie haben weitere Fragen zum Thema Fertighaus oder Immobilienverkauf? Melden Sie sich einfach unverbindlich zum Beratungsgespräch. Wir sind für Sie da.

Jetzt Ihr Fertighaus mit uns verkaufen. 
04174 66 98 55